Rettungskette
Mnenschen stehen vor einem Regal mit Büchern
Julia Stegt und Erika Mertens
Bunte Hand mit Schlagwörtern
Vorstand und Geschäftsführung

Aktuelles

Rettungskette für Menschenrechte, für Menschlichkeit und gegen das Sterben im Mittelmeer #Hand in Hand am 18. September 2021

Der Paritätische ruft zur Teilnahme auf

 

Gütersloh, 27.07.2021: Am Samstag, den 18.September 2021, von 12.00 - 12.30 findet die Rettungskette für Menschenrechte statt. Eine ideelle Menschenkette von Norddeutschland bis zum Mittelmeer soll ein Zeichen für Menschlichkeit gegen das Sterben im Mittelmeer setzen. Die Kette führt über viele Orte in Deutschland, darunter auch Gütersloh.

 

Der Streckenabschnitt Gütersloh befindet sich zwischen dem Schenkenhof in Richtung Bielefeld, der Innenstadt (gesamte Berliner Straße, Blessenstätte, Unter den Ulmen), der Wiedenbrücker Straße und dem Gut Schledebrück in richtung Rheda-Wiedenbrück. Um eine lückenlose Kette auf dieser Strecke zu bilden, werden 5.500 Menschen gebraucht.

 

Als Mitglied des Bündnis gegen Rechts im Kreis Gütersloh ruft auch der Paritätische auf zur Teilnahme an der Rettungskette für Menschenrechte, für Menschlichkeit und gegen das Sterben im Mittelmeer. Lasst uns alle am Samstag, dem 18. September 2021 zusammen ein unübersehbares Zeichen setzen!

 

Organisatorin ist die Seebrücke Gütersloh. Dort können Sie sich ab sofort mit Ihrer Gruppe per E-Mail unter handinhand-gt@gmx.de mit folgenden Angaben anmelden:

 

  • welche Gruppe (alle sind willkommen: Vereine, Schulklasse, Sportgruppen, kirchliche Organisationen, Freundeskreise, etc.)
  • wie viele Menschen
  • auf welchem Strecken-Abschnitt

 

Beispiel: "Ich komme mit Nachbarn und Familie, wir sind 15 Menschen und stehen gerne an der Straße Unter den Ulmen".

Nachfragen können auch auf diesem Weg per Mail gestellt werden.

Unter www.rettungskette.eu gibt es viele weitere Informationen.

 

Während der Klimawoche (29.08.-05.09.2021) wird die Seebrücke Gütersloh sich mit einem Stand am Dreiecksplatz beteiligen. Dort können dann auch wieder die beliebten neonorangefarbenen Häkelkordeln erworben werden, die als Abstandshalter fungieren sollen.

 

Bewerben Sie die Aktion gerne weiter, jede Person zählt!

 

Weitere Informationen finden Sie im Flyer auf der rechten Seite.

 

 

 

Aufruf „Kleinprojekte in 2021 in GT8 gesucht“

LAG GT 8 fördert Kleinprojekte bis 20.000 €, die das Ehrenamt und/oder den sozialen Zusammenhalt stärken, mit bis zu 80 %

Gütersloh, 20.01.2021. Bereits zum dritten Mal in Folge ruft die LAG GT8 zum Regionalbudget auf: Auch in 2021 setzt sie auf tatkräftige Vereine, Stiftungen, Kirchengemeinden, Kommunen und Privatpersonen, die ihren Ortsteil gestalten möchten.

 

Kleinprojekte gesucht


Gesucht werden Kleinprojekten, die das Ehrenamt und/oder den sozialen Zusammenhalt in den ländlich geprägten Stadtteilen Güterslohs, in Borgholzhausen, Halle, Harsewinkel, Langenberg, Rietberg, Versmold sowie in Werther stärken. Unter Kleinprojekt sind investive Projekte im ländlichen Raum zu verstehen, die eine Gesamtsumme von 20.000 € nicht überschreiten, der regionalen Entwicklungsstrategie der LAG GT8 entsprechen und im Jahr der Beantragung erfolgreich abgeschlossen werden. Treffen diese Voraussetzungen zu, kann ein Projekt mit bis zu 80% gefördert werden.
Als Mitglied der LAG GT8 unterstützt der Paritätische Kreis Gütersloh den Projektaufruf ausdrücklich und ermutigt Sie, einen Förderantrag zu stellen.

 

Erfolgreich umgesetzte Regionalbudget-Projekte 2019 und 2020


Vielfältige Ideen lassen sich übers Regionalbudget umsetzen. In 2019 flossen beispielsweise Regionalbudget-Mittel nach Langenberg, um einen Geschichtspfad einzurichten. Im gleichen Jahr erhielt die AWO Fördermittel für die neue Küche im Begegnungszentrum in Isselhorst. In 2020 nahmen die Loxtener Regionalbudget-Mittel für ihr digitales Tool „togehter digital“ in Anspruch. Übers Regionalbudget 2020 erhielt das Museum Peter August Böckstiegel Fördermittel, die für einen barrierefreien Zugang zum Museum sowie für weitere Sitzgelegenheiten vor dem Museumscafé verwendet wurden. Das AWO-Jugendzentrum „Lifeline“ in Harsewinkel erhielt eine neue Küche, die von den Jugendlichen selbst geplant wurde. Oder die Remise des Heimathauses Mastholte wurde im letzten Jahr so modernisiert und mit einem Ofen ausgestattet, dass das Gebäude nun ganzjährig aufgesucht werden kann.
Das sind 6 von 24 Projektideen, die in 2019 und 2020 übers Regionalbudget mit einer Fördersumme in Höhe von rund 270.000,00 € erfolgreich umgesetzt wurden. Und in diesem Jahr geht das Regionalbudget der LAG GT8 in die dritte Runde.

 

Förderung: Anträge und Fristen


Vorbehaltlich der Bewilligung dieser Fördermittel durch die Bezirksregierung Detmold können interessierte Projektträger Fördermittel in Höhe von max. 16.000 € in 2021 erhalten. Dazu haben sie ihre vollständigen Regionalbudget-Anträge bei der LAG GT8 einzureichen. Um die ersten Regionalbudget-Projekte 2021 rasch bewilligt zu bekommen, gleichwohl allen Projektträgern genügend Zeit für die Erstellung des Antrages einzuräumen, arbeitet die LAG GT8 mit zwei Einreichfristen: Die 1. Frist endet am 28. Februar 2021, die 2. Frist am 15. Mai 2021.

 

Information und Beratung zur Antragstellung


Nehmen Sie den Kontakt zur Regionalmanagerin der LAG GT8 auf. Frau Mareike Bußkamp (Telefon: 05241 851068, e-Mail: m.busskamp@gt-acht.de) kann Ihnen nähere Informationen zum Förderprogramm geben und vorab prüfen, inwieweit Ihre Projektidee übers Regionalbudget förderfähig ist.

 

Fördergrundlage


Die Förderung erfolgt auf der Grundlage der Richtlinie zur Förderung der Strukturentwicklung des ländlichen Raumes in NRW. Hierfür werden Fördermittel aus dem so genannten GAK-Sonderrahmenplan bereitgestellt. Die Abkürzung GAK steht für die Gemeinschaftsaufgabe "Verbesserung der Agrarstruktur und des Küstenschutzes“.

Blick auf den barrierefreien Museumszugang von außen
Quelle: Peter-August-Böckstiegel-Stiftung: Der barrierefreie Zugang zum Museum Peter August Böckstiegel wurde übers Regionalbudget gefördert.
Ein Regal mit vielen Büchern
Quelle: Stadt Rietberg: Mareike Bußkamp und Michael Meyer-Hermann, die Regionalmanagerin und der 1. Vorsitzende der LAG GT8, Bürgermeister Andreas Sunder, Klimaschutzmanagerin Svenja Schröder, Patrick Walkenfort vom Jugendhaus Südtorschule, sowie Norbert Laumeier und Heiner Rasche, der Kuratoriumsvorsitzende und der Geschäftsführer der Bürgerstiftung Rietberg (von links), füllten den mit Regionalbudget- Mitteln geförderten Büchertauschschrank am Ribérac-Platz mit ersten Büchern.
man sieht in eine Küche
Quelle: LAG GT8 e.V.: Eine neue Küche für die AWO Begegnungsstätte in Isselhorst. Das Regionalbudget hat es möglich gemacht.
eine blone Frau hält ein Plakat in der Hand
Projektmanagerin Mareike Bußkamp Kreis Gütersloh

Masken für Kindertageseinrichtungen

Der Paritätische im Kreis Gütersloh verteilt mit Hilfe der Wertkreis gGmbH FFP2-Masken kostenlos an seine Kindertagesstätten

 

Gütersloh, 11.01.2021. Das Ministerium für Kinder, Familie, Flüchtlinge und Integration des Landes Nordrhein-Westfalen NRW hat für alle Kitas in NRW FFP2-Masken bereitgestellt. Der Paritätische NRW hat für seine Mitgliedsorganisationen in diesem Rahmen 276.000 Masken erhalten. Diese Masken werden aktuell an alle Einrichtungen verteilt. Michael Buschsieweke, mit wertkreis Gütersloh Mitglied im Paritätischen, freut sich über die Spende, die auch den KiTas im wertkreis zugutekommt: „Das ist gerade jetzt zu Beginn des neuen Jahres eine tolle Geste und willkommene Unterstützung.“

 

Verteilung von 42.000 Masken

 

Der wertkreis hat hierbei auch die Kommissionierung der rund 42.000 Masken für ganz Ostwestfalen-Lippe und das Münsterland übernommen. Die Verteilung an 12 Standorte vom Kreis Höxter bis zum Kreis Borken soll spätestens bis Ende der zweiten Januarwoche abgeschlossen sein. Julia Stegt: „Eingeplant war dieses logistische Projekt natürlich nicht. Wir bedanken uns deswegen bei der wertkreis Gütersloh gGmbH für den kurzfristig erfolgten Einsatz. Ohne sie wäre die Verteilung der Masken nicht möglich gewesen.“ Michael Buschsieweke Geschäftsführer der wertkreis Gütersloh gGmbH, und Julia Stegt, Geschäftsführerin des Paritätischen Kreis Gütersloh, freuen sich, dass die kurzfristige Kommissionierung und Verteilung von 42.000 FFP2-Masken für KiTas trotz der Feiertage zum Jahreswechsel so gut geklappt hat.

 

Der Paritätische Kreis Gütersloh


Von der ehrenamtlichen Bürgerinitiative bis zur hauptamtlich geführten sozialen Organisation: Der Paritätische im Kreis Gütersloh bildet das Dach von rund 42 Organisationen mit mehr als 162 Einrichtungen und Diensten in allen Feldern der sozialen Arbeit. Der Verband berät seine Mitgliedsorganisationen fachlich, organisatorisch und betriebswirtschaftlich, sichert die Qualität ihrer Arbeit und vertritt ihre Interessen gegenüber Politik und Kostenträgern. Der Paritätische NRW ist konfessionell und parteipolitisch unabhängig. Zugleich ergreift er Partei für Menschen, die keine Lobby haben.

 

wertkreis Gütersloh gGmbH


wertkreis Gütersloh ist ein soziales Dienstleistungsunternehmen mit etwa 2.500 Mitarbeitenden. Als Dienstleister in der Alten- und Behindertenhilfe setzen wir uns respektvoll für behinderte und pflegebedürftige Menschen ein. Wir sind im gesamten Kreis Gütersloh aktiv. Als Motor für Inklusion gewinnen wir die Menschen mit Fachlichkeit und Erfahrung für unsere Vision von Teilhabe und gegenseitigem Respekt. Zu unserem Unternehmen gehören die Berufliche Bildung, attraktive Arbeitsplätze für Menschen mit Behinderung in Werkstätten, Integrationsgruppen und -unternehmen, vielfältige Wohnangebote, moderne Kindertageseinrichtungen, das Altenzentrum Wiepeldoorn, der Bioland-Betrieb Kiebitzhof, die Kiebitz Dienstleistungen sowie das Flussbett Hotel.

Maskenspende für die soziale Arbeit im Kreis Gütersloh

Der Paritätische im Kreis Gütersloh verteilt Masken kostenlos an seine Mitgliedsorganisationen


Gütersloh, 03.09.2020. Der Paritätische im Kreis Gütersloh verteilt kostenlos Einweg-Masken an seine 42 Mitgliedsorganisationen aus allen Feldern der sozialen Arbeit. Insgesamt stehen in NRW fünf Millionen Masken zur Verfügung, die von der Firma BASF gespendet wurden. Allein in Gütersloh wurden 16 Paletten angeliefert.

 

Schutzausrüstung


Julia Stegt, Geschäftsführerin des Paritätischen Kreis Gütersloh: „Die Mitarbeitenden in der sozialen Arbeit können häufig nicht auf engeren Kontakt zu den Nutzer*innen ihrer Dienste und Einrichtungen verzichten, sind besonders gefährdet und benötigen genügend Schutzausrüstung.“ Umso willkommener ist die Spende deswegen gerade für Dienste und Einrichtungen aus dem sozialen Bereich, die ohnehin notorisch unterfinanziert sind und nun erhöhte Ausgaben für die Hygiene haben. Die Verteilung der Masken ist eine Gemeinschaftsaufgabe. Die Verteilung sowie Lagerung der Masken wird in Gütersloh von der wertkreis Gütersloh gGmbH, Mitgliedsorganisation des Paritätischen, übernommen. Stegt: „Eingeplant war dieses logistische Großprojekt natürlich nicht. Wir bedanken uns deswegen bei der wertkreis Gütersloh gGmbH, ohne die die Verteilung der Masken nicht möglich wäre. Sie machen das genau wie wir zusätzlich zur eigentlichen Arbeit.“

 

5 Millionen Masken


Fünf Millionen Masken gibt es für Mitgliedsorganisationen des Paritätischen in ganz NRW, die an insgesamt 15 Standorten so lange verteilt werden, wie der Vorrat reicht. Stegt lobt den Zusammen-halt innerhalb des Verbandes, der gerade in Zeiten von Corona sichtbar wird. „Die Vielfalt im Verband hilft uns auch bei solchen eher organisatorischen Fragen enorm. Davon profitieren schlussendlich alle Menschen, die in Einrichtungen und Diensten unter dem Dach des Paritätischen betreut werden.“
Insgesamt hatte BASF bundesweit 90 Millionen Masken an das Bundesgesundheitsministerium gespendet. Diese wurden zur Verteilung an die Spitzenverbände der Freien Wohlfahrtspflege weitergegeben.

 

Der Paritätische NRW Kreis Gütersloh

 

Von der ehrenamtlichen Bürgerinitiative bis zur hauptamtlich geführten sozialen Organisation: Der Paritätische im Kreis Gütersloh bildet das Dach von rund 42 Organisationen mit mehr als 162 Einrichtungen und Diensten in allen Feldern der sozialen Arbeit. Der Verband berät seine Mitgliedsorganisationen fachlich, organisatorisch und betriebswirtschaftlich, sichert die Qualität ihrer Arbeit und vertritt ihre Interessen gegenüber Politik und Kostenträgern. Der Paritätische NRW ist konfessionell und parteipolitisch unabhängig. Zugleich ergreift er Partei für Menschen, die keine Lobby haben.

 

wertkreis Gütersloh gGmbH


wertkreis Gütersloh ist ein soziales Dienstleistungsunternehmen mit etwa 2.500 Mitarbeitenden. Als Dienstleister in der Alten- und Behindertenhilfe setzen wir uns respektvoll für behinderte und pflege-bedürftige Menschen ein. Wir sind im gesamten Kreis Gütersloh aktiv. Als Motor für Inklusion gewinnen wir die Menschen mit Fachlichkeit und Erfahrung für unsere Vision von Teilhabe und gegenseitigem Respekt. Zu unserem Unternehmen gehören die Berufliche Bildung, attraktive Arbeitsplätze für Menschen mit Behinderung in Werkstätten, Integrationsgruppen und -unternehmen, vielfältige Wohnangebote, moderne Kindertageseinrichtungen, das Altenzentrum Wiepeldoorn, der Bioland-Betrieb Kiebitzhof, die Kiebitz Dienstleistungen sowie das Flussbett Hotel. https://www.wertkreis-gt.de/

3 Menschen stehen in einer Halle vor einer Palette
Andreas Holtmann (wertkreis Gütersloh gGmbH, Leiter Berufliche Teilhabe), Jürgen Linnemann (wertkreis Gütersloh gGmbH, Vorsitzender Werkstattrat) und Julia Stegt (Der Paritätische NRW Kreis Gütersloh, Geschäftsführerin) (v.l.n.r.) freuen sich über 16 Paletten von der Firma BASF gespendete Einweg-Masken für die soziale Arbeit im Kreis Gütersloh.

2. Gütersloher Armutskonferenz zum Thema Prekäre Beschäftungung

Um gemeinsam mit Ihnen die Fragen rund um das Thema Prekäre Beschäftigung anzugehen, lädt das Netzwerk Gütersloher Armutskonferenz ein zur

 

2. Gütersloher Armutskonferenz

 

Alle Bürgerinnen und Bürger sind herzlich eingeladen!

Bitte geben Sie diesen Termin in Ihrem Bekanntenkreis weiter und werben auch Sie für diese Veranstaltung!

Eine komplette Einladung zur 2. Gütersloher Armutskonferenz finden Sie hier als PDF-Datei.

Bei Rückfragen melden Sie sich gerne an die Paritätische Kreisgruppe Gütersloh. Sie erreichen unsere Geschäftsstelle hier.

 

Wann?

Samstag, den 30. März 2019, 10.00 - 16.00 Uhr

 

Wo?

Die Weberei , Bogenstraße 1-8, 33330 Gütersloh

 

Programm

10.00 Uhr    Ankommen

10.15 Uhr    Begrüßung Henning Mattes, Beigeordneter Stadt Gütersloh für Familie, Jugend, Schule,

                    Soziales und Sport

10.30 Uhr    Fachvortrag: Dr. Natalie Grimm, Soziologisches Forschungsinstitut Göttingen (SOFI) e.V.

                    Thema: Prekäre Arbeit = Prekäres Leben?

                    Perspektive und Befunde der Prekaritätsforschung

11.30 Uhr    Podiumsdiskussion zum Thema Werkverträge

                    Elvan Korkmaz, SPD, Mitglied des Bundestages

                    Helen Wiesner, CDU, Mitglied des Kreistages

                    Inge Bultschnieder, IG WerkFAIRträge

                    Armin Wiese, Gewerkschaft NGG

                    Dr. Georg Robra, Erster Beigeordneter der Stadt Rheda-Wiedenbrück

12.15 Uhr   Mittagsimbiss

13.15 Uhr   Workshop

                    Austausch und Erarbeitung von Handlungsempfehlungen in Arbeitsgruppen     

                    - Werkverträge

                    - Rente

                    - Kinderarmut

                    - Arbeitslosigkeit

                    - Wohnen

15.00 Uhr   Ergebnispräsentation im Plenum

15.45 Uhr   Ausblick und Verabschiedung

Moderation: Volker Brüggenjürgen

 

 

 

 

Wechsel im Vorstand der Kreisgruppe

Hergen Bruns ist der neue Vorsitzende des Paritätischen Kreis Gütersloh und Kristina Witschel neue stellvertretende Vorsitzende.

 

Gütersloh, 18.01.2019. Bei den Vorstandswahlen des Paritätischen Kreis Gütersloh ist Hergen Bruns vom Sozialpädagogischen Institut Gütersloh e. V. als neues Mitglied und zum Vorsitzenden des Gremiums gewählt worden. Er löst Dr. Metta-Luise Schmidt von der Lebenshilfe Kreisvereinigung Gütersloh e. V. ab. Kristina Witschel vom VKM - für Menschen mit Förderbedarf e. V. übernimmt von Renate Reckersdrees vom Deutschen Kinderschutzbund Kreisverband Gütersloh e. V. den 1. stellvertretenden Vorsitz. Corinna Brambach von der Lebenshilfe Kreisvereinigung Gütersloh e. V. bleibt 2. stellvertretende Vorsitzende. "Erfreulicherweise bleiben Frau Dr. Schmidt und Frau Reckersdrees mit ihren Erfahrungen dem Vorstand der paritätischen Kreisgruppe  weiterhin als Mitglieder erhalten", so Geschäftsführerin Julia Stegt. Sie dankt den beiden herzlich für ihre langjähriges ehrenamtliches Engagement im Vorsitz des Verbandvorstands. Hergen Bruns und Kristina Witschel freuen sich über die Wahl ins neue Amt und planen für die Zukunft:  "Wir möchten den Paritätischen Wohlfahrtsverband im Kreis Gütersloh noch bekannter machen und zeigen, wieviel Gutes unter dem Dach des Paritätischen geleistet wird."

 

Der Paritätische in Gütersloh setzt sich seit 62 Jahren für Stärkung des Ehrenamtes ein. Unter dem Dach des Paritätischen Wohlfahrtsverbandes Gütersloh leisten rund 43 gemeinnützige Organisationen sowie Initiativen des bürgerlichen Engagements mit 133 Diensten und Einrichtungen Hilfe in allen Feldern der sozialen Arbeit. Sie wählen aus ihrer Mitte alle zwei Jahre neue Vorstandsmitglieder. Eine Übersicht der Vereine und Organisationen, die im Paritätischen Mitglied sind, finden Sie hier. Gerne vermittelt die Kreisgruppe Kontakte. Sie erreichen unsere Geschäftsstelle hier.

Wechsel in der Kreisgruppe

Julia Stegt ist die neue Geschäftsführerin der Kreisgruppe Gütersloh des Paritätischen Wohlfahrtsverbandes NRW

 

Gütersloh, 24.07.2018: Sozialwissenschaftlerin Julia Stegt leitet seit dem 01.06.2018 die Kreisgruppe.

"Beim Paritätischen in Gütersloh sind alle willkommen, die sich für soziale Arbeit interessieren", erklärt Julia Stegt. "Wir unterstützen nicht nur bestehende Organisationen, sondern helfen auch bei Neugründungen von Vereinen".- Die Schwerpunkte ihrer Tätigkeit sind die Wahrnehmung der spitzenverbandlichen Aufgaben, die Förderung des sozialen Ehrenamtes und die Vertretung von sozialen Themen gegenüber Politik und Verwaltung. "Ganz besonders ist es für mich, den Kreis neu kennen zu lernen", freut sich die 41-jährige, die bis zu ihrem 14. Lebensjahr in Füchtorf - an der Grenze zum Kreis Gütersloh  - aufgewachsen ist.

Stegt tritt die Nachfolge von Dieter Brinker an, der 13 Jahre den Paritätischen in Gütersloh geprägt und die erste örtliche Armutskonferenz mit initiiert hat, mit dem Ziel, ein breites örtliches Netzwerk zur Bekämpfung von Armut aufzubauen.

Der Paritätische in Gütersloh setzt sich seit 61 Jahren für die Stärkung des Ehrenamtes ein. Im Paritätischen Wohlfahrtsverband Kreis Gütersloh leisten rund 42 gemeinnützige Organisationen sowie Initiativen des bürgerlichen Engagements mit 133 Diensten und Einrichtungen Hilfe in allen Feldern sozialer Arbeit. Eine Übersicht der Vereine und Organisationen, die im Paritätischen Mitglied sind, finden Sie hier. Gerne vermittelt die Kreisgruppe Kontakte. Sie erreichen unsere Geschäftsstelle hier.